Gründung des 8.2 Ingenieurbüros in Süderdeich

Alles begann mit der Gründung des 8.2 Ingenieurbüros in Süderdeich durch Manfred Lührs am 2. Oktober 1995. Abgeguckt wurde der Firmenname von den Sechskantschrauben, auf deren Kopf Angaben zum Material eingeprägt sind. Bei Windenergieanlagen sind die gebräuchlichsten 8.8, 10.9 und 12.9.

„8.2 gibt es zwar nicht, aber 8 und 2 sind meine Lieblingszahlen“, enthüllt Manfred Lührs das Geheimnis der Namensfindung, „ich wollte damals nicht einfach nur noch ein Büro für Windenergietechnik gründen.“

Deshalb wählte er für das erste Sachverständigenbüro bewusst ein Logo, das im Gedächtnis bleiben sollte. 8.2 steht seitdem für eine Gruppe von Ingenieurbüros, von denen das erste 1995 [von Manfred Lührs] gegründet wurde.

(Author: Detlef Koenemann)

Manfred Lührs wird erster öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Windkraftanlagen

Im Januar 1997 wurde Manfred Lührs als erster Sachverständiger für Windkraftanlagen geprüft, öffentlich bestellt und vereidigt durch die IHK zu Flensburg.

Als Jürgen Holzmüller ein Jahr später das 8.2 Ingenieurbüro in Aurich gründete, ergab sich daraus unmittelbar ein praktischer Nutzen. „Ich musste nicht mehr wegen Einzelanlagen von Dithmarschen nach Ostfriesland fahren“, sagt Manfred Lührs zurückblickend.

Aber das ist natürlich eine Untertreibung, denn die Gründung des Ingenieurbüros in Aurich bedeutete viel mehr – mit der Entstehung dieses „Knotens“ zeichnete sich bereits die Struktur des künftigen 8.2-Experten-Netzwerks ab.

(Author: Detlef Koenemann)

Entstehung des 8.2 Netzwerks

Das Wachstum entsteht demnach nicht an einem Ort in einer immer größer werdenden Struktur, sondern durch Zellteilung und Verbreitung der neuen Zellen über eine ganze Region, im angestrebten Idealfall über ganz Deutschland und darüber hinaus. Das ist schlüssig, denn zu einer dezentralen Energieversorgung gehört eine ebenso dezentrale Servicestruktur.

Die Gründung des 8.2 Netzwerkes war also eigentlich kein Zeitpunkt, sondern ein Prozess, der 1995 begann und bis heute andauert. Manfred Lührs und Jürgen Holzmüller, die bis heute die ursprüngliche Idee verkörpern und weiterentwickeln, wurden zum Vorbild für andere Windenergie-Experten, die sich als Gutachter selbstständig machen wollten und der Sicherheit des Namens 8.2 folgten. Denn es ist für viele eine gute Möglichkeit, sich selbstständig zu machen

Denn es ist für viele eine gute Möglichkeit, den Weg in die Unabhängigkeit zu wagen, weil die Gruppe die „Neulinge“ mit Aufträgen versorgen kann.

In den folgenden Jahren gründeten sich weitere 8.2 Ingenieurbüros in ganz Deutschland. In den ersten zehn Jahren entstand ein Netzwerk mit 14 Ingenieur- und Sachverständigenbüros und zwei öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen.

(Author: Detlef Koenemann)

Gründung der 8.2 Consulting AG

Doch es zeichnete sich bald ab, dass die Struktur dieses Netzwerkes gestärkt werden musste, um weiterhin den Anforderungen gerecht zu werden.

Der Idee (in 1,5 Jahren Elternzeit entstanden) von Manfred Lührs folgend, gründeten 14 Sachverständige im November 2006 die 8.2 Consulting AG. Sie schuf als Dachorganisation der 8.2 Gruppe eine vertragliche Bindung zwischen den einzelnen Ingenieurbüros, die zuvor nur durch Verträge an Manfred Lührs und Jürgen Holzmüller gebunden waren.

Außerdem war mit der Gründung der 8.2 Consulting AG das Ziel verbunden, mit Großkunden Geld zu verdienen und den Bereich der Offshore-Windenergie zu erschließen. Darüber hinaus sollte die AG die weitere Internationalisierung der Aktivitäten vorantreiben.

Die 8.2 Consulting AG mit Sitz in Hamburg entwickelte sich seitdem zu einem starken Stützpunkt, der heute bis zu 50 Mitarbeiter beschäftigt. Diese Aktiengesellschaft sammelt nicht Geld an der Börse ein, sondern dadurch, dass Mitarbeiter der 8.2 Sachverständigenbüros Aktien kaufen. Auf diese Weise vermehren sie das Stammkapital nach und nach und binden sich längerfristig an die 8.2 Gruppe – ein hervorragendes Konzept zur Mitarbeiterbindung.

(Author: Detlef Koenemann)

Gründung der 8.2 Group e.V.

Es stellte sich aber bald heraus, dass die Aktiengesellschaft als Dachorganisation nicht geeignet ist. Denn die Verpflichtung der AG, eine Rendite zu erzielen, geriet häufig in Widerspruch zu den Aktivitäten der 8.2 Gruppe, weil die „Verwaltung“ der einzelnen Ingenieurbüros immer mehr Zeit in Anspruch nahm.

Deshalb beschloss die 8.2 Gruppe im November 2014, die 8.2 Group als eingetragenen Verein zu gründen, in den die 8.2 Consulting AG als Mitglied eingebunden ist. Als neue Dachorganisation besteht der Verein aus den einzelnen 8.2 Geschäftseinheiten und hat heute 32 Mitglieder, deren Größe vom Einpersonenbüro bis zur 8.2 Consulting AG reicht.

Der Widerspruch, dass die Experten als eigenständige Köpfe möglichst viel Spielraum haben sollen, andererseits eine übergreifende Struktur notwendig ist, die notgedrungen Freiheiten wieder eingrenzt, ist nach Ansicht der 8.2 Gruppe am besten durch eine Vereinsstruktur lösbar.

Präsident des 8.2 Group e.V. ist Jürgen Holzmüller. Seine Aufgabe besteht vor allem darin, die im Netzwerk unabhängiger Unternehmen unvermeidliche Widersprüche rechtzeitig zu erkennen und die Konflikte zu moderieren, um dadurch einen Interessenausgleich zu schaffen.

Die Generalversammlung des Vereins ist das oberste und letzten Endes entscheidende Gremium. Dadurch ist das Netzwerk für die Branche und die interessierte Öffentlichkeit als Ganzes erkennbar.

Der Verein ist selbst nicht wirtschaftlich tätig. Er ist Inhaber der Markenrechte, vertritt die 8.2 Gruppe in Fach- und Normausschüssen, bietet im Rahmen der 8.2 Academy Weiterbildung an und organisiert den Neujahrsempfang einschließlich der begleitenden Tagung.

(Author: Detlef Koenemann)

Die Prinzipien der 8.2 Group e.V.

Die 8.2 Gruppe hat sich auf ein organisches Wachstum verständigt. Wachstum entsteht in genialer Weise in jeder einzelnen Zelle und außerdem dadurch, dass neue Mitglieder das Netzwerk erweitern.

Ein großer Vorteil ist, dass die 8.2 Gruppe gegen Übernahmen und Verkauf gefeit ist. Das Knowhow steckt in den einzelnen Zellen, und die alle kaufen zu können, ist illusorisch.

Die Arbeitsteilung innerhalb des Netzwerks verhindert zudem, dass eine einzelne Zelle zu sprunghaftem Wachstum gezwungen, also Opfer ihres eigenen Erfolges wird.

Denn es besteht immer die Möglichkeit, bei sprunghaft steigender Auftragslage einzelne Aufträge an andere Mitglieder des Netzwerkes weiterzureichen. Das gilt ohnehin für alle Dienstleistungen, auf die sich einzelne Ingenieurbüros spezialisiert haben.

Beispielsweise werden innerhalb des Netzwerks alle Schwingungsanalysen von der 8.2 Monitoring GmbH durchgeführt, die Bernd Höring im Mai 2010 gegründet hat. Auf das wichtige Thema „Nutzungsdauer und Laufzeitverlängerung“ sind Manfred Lührs und Jürgen Holzmüller spezialisiert. Mit dieser Struktur kann das Netzwerk flexibel und dynamisch reagieren und organisch wachsen.

Unabhängigkeit als Prinzip

Das von Manfred Lührs und Jürgen Holzmüller einst formulierte Prinzip gilt auch heute noch: „Wir wollen eine Gruppe von Experten sein, die als eigenständige Köpfe Knowhow-Träger sind.“ Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer flachen Hierarchie, die in der Vereinsstruktur ihren Ausdruck findet.

Die Unabhängigkeit ist das wichtigste Prinzip und darf nicht angetastet werden, denn sie sichert sowohl den einzelnen Sachverständigen als auch den Sachverständigenbüros  ein langes Leben.

 

(Author: Detlef Koenemann)