Entwicklung einer neuen Generation von Offshore-Windenergieanlagen unter Federführung von Senvion

Unter Federführung von Senvion und Beteiligung äußerst erfahrener Stakeholder der Offshore-Branche soll im Rahmen des Projekts „ReaLCoE“ (Robust, Reliable and Large Offshore Wind Energy Converters for Clean, Low Cost and Competitive Electricity) die nächste Generation robuster, zuverlässiger und großer Offshore-Windenergieanlagen im Leistungsbereich von über 10 MW für saubere, günstige und wettbewerbsfähige Energie entwickelt werden.

Die Vision von ReaLCoE besteht darin, das volle Potenzial der Offshore-Windenergie freizusetzen, um an den Strommärkten weltweit in direkten Wettbewerb mit konventionellen Energieträgern zu treten. Das von der Europäischen Kommission mit 25 Millionen Euro geförderte Projekt lässt diese Vision durch die vertikale Integration der Wertschöpfungskette, also die Umstellung von einer sequenziellen auf eine modulare und parallele Entwicklung, Erprobung und Zertifizierung, sowie durch neue Formen der Zusammenarbeit Realität werden. Im Verlauf des Projekts wird das Konsortium eine Technologieplattform für den ersten Prototypen einer Turbine mit zweistelliger Leistung in einer realistischen Offshore-Umgebung entwickeln, installieren, demonstrieren, betreiben und erproben.

Senvion wird an der Umsetzung von ReaLCoE, einem paneuropäischen F&E-Projekt, für das die Europäische Kommission Fördergelder aus dem Programm „Horizont 2020“ bereitstellt, ab dem 1. Mai 2018 in den nächsten dreieinhalb Jahren federführend beteiligt sein. Das Team um Senvion besteht aus 14 wichtigen Stakeholdern entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Offshore-Windenergiebranche (8.2 Consulting AG, ABB AB, BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH, DNV GL Denmark A/S, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, ECN als Teil von TNO, Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Ingeteam Power Technology SA, Jan De Nul NV, Jörss-Blunck-Ordemann GmbH, Wood, Principle Power Portugal LDA, Danmarks Tekniske Universitet, Uptime Engineering GmbH) und wird eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung der nächsten Generation von Offshore-Windenergieanlagen mit zweistelliger Nennleistung spielen, die Investitionen im Umfang von mehreren hundert Millionen in den europäischen Sektor für saubere Technologien nach sich ziehen wird.

Nach Einschätzung von Jürgen Geißinger, CEO von Senvion, wird ReaLCoE die Time-to-Market deutlich verkürzen und die Stromgestehungskosten (LCoE) auf ein Niveau reduzieren, das es der Offshore-Windenergie ermöglicht, an den Strommärkten in direkten Wettbewerb zu anderen Anbietern zu treten. „Eine längere Betriebslaufzeit sowie geringere Service- und Wartungsanforderungen werden zu einer erheblichen Senkung der Stromgestehungskosten führen. Dank des robusten, zuverlässigen und modularen Turbinendesigns können die Windenergieanlagen problemlos an unterschiedliche Märkte und Kundenvorgaben angepasst werden.“ Auf den erfolgreichen Betrieb des Prototyps folgt bis 2021 die Installation eines Vorserien-Windparks in einer realen Offshore-Umgebung. Damit soll das Konzept validiert und der Weg für neue Generationen leistungsstarker Windenergieanlagen mit modularem Turbinendesign bereitet werden.

Die vorgesehenen Fördermittel der Europäischen Kommission markieren den Beginn einer neuen Partnerschaft zwischen führenden Akteuren, durch die es möglich wird, den Wandel der Offshore-Windenergie zu einem wirklich digitalen Branchensegment anzustoßen, das CO2-neutralen Strom zu wettbewerbsfähigen Bedingungen liefert. Das Projekt wird die Vorreiterstellung Europas im Bereich der Offshore-Windenergie sichern und über einen gesunden Wettbewerb am Weltmarkt für Offshore-Windenergieanlagen für Wachstum und neue Arbeitsplätze sorgen.

Weitere Updates zur nächsten Generation von Offshore-Windenergieanlagen folgen!

Dieses Projekt hat unter der Finanzhilfevereinbarung Nr. 791875 Fördermittel aus dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ erhalten.